Wenn Sie von uns per Mail auf dem Laufenden gehalten werden möchten, Schicken Sie uns einfach eine Mail mit dem Betreff "weitere Infos".


Thementag - Religion und Gemeinschaft der Parsen:

Samstag, 24. Juni 2017, zwei Vorträge

Veranstalter: Deutsch-Indische Gesellschaft Köln/Bonn in Zusammenarbeit mit dem Rautenstrauch-Joest-Museum Köln

ab 15.00 Uhr Rautenstrauch-Joest-Museum, Forum VHS, Cäcilienstr. 29-33, 50667 Köln (Neumarkt)

Die Religion der Zoroastrier war ab dem 5. Jahrhundert vor Christus in weiten Teilen West-Asiens verbreitet. Vor rund eintausend Jahren flohen tausende Angehörige der Glaubensgemeinschaft aus dem heutigen Iran nach Indien, wo sie Parsi genannt werden. Der Großindustrielle Ratan Tata und weltbekannte Persönlichkeiten wie der Dirigent Zubin Mehta oder der Sänger Freddie Mercury wuchsen als Parsi in Mumbai auf. Wohlhabende Parsi gründeten Stiftungen, die allen Gemeindemitgliedern Ausbildung, Wohnraum und Krankenversicherung garantieren. Die Religion der Parsen wird Ihnen in zwei Vorträgen näher gebracht: "Zarathustra neu entdeckt" und "Parsi in Indien"

Eintritt: 7,50 €, ermäßigt 6,00 €
(Einheitsticket Thementag)

Zarathustra neu entdeckt
Vortrag

15.00 Uhr im Rautenstrauch-Joest-Museum, Forum VHS, Cäcilienstr. 29-33, 50667 Köln (Neumarkt)

Zarathustra – Gründer des Zarathustratums – verfolgte das Ziel, die Selbstwahrnehmung des Menschen, seine Beziehung zu anderen Individuen, zur Natur sowie zur Transzendenz durch eine reformatorische Philosophie neu zu gestalten – durch „Gutes Denken, gutes Reden und gutes Handeln“.

Prof. Dr. Hamid-Reza Yousefi beleuchtet in seinem Vortrag mit anschließendem Gespräch, warum es Sinn macht, diese drei Grundprinzipien als Fundament des Lebens zu praktizieren.

Prof. Dr. Hamid-Reza Yousefi lehrt an den Universitäten Koblenz und Kaiserslautern. Er ist Professor für interkulturelle Philosophie. Zudem ist er Gründungspräsident des Instituts zur Förderung der Interkulturalität e.V.. Seine Forschungsbereiche sind, neben den Schwerpunkten soziale Anamnese und gesellschaftliche Psychopathologie, auch Kulturwissenschaft, moderne Theorien der Toleranz, Ethik und Hermeneutik sowie angewandte Konzepte der Religionswissenschaft und diskurshistorische Kommunikationsforschung.

zurück zur Programmübersicht


Kooperationspartner und Sponsoren dieser Veranstaltung: